Icicle Works
für Plus/4

Mr Creosote:
Firma: Commodore
Jahr: 1985
Genre: Action, Denkspiel
Thema: Multiplayer / Mythen und Sagen
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 15546
Rezension von Mr Creosote (06.12.2014)
Avatar

Das Fest steht vor der Tür und der fleißige Weihnachtsmann hat ein Problem: Die Geschenke sind allesamt explodiert und ihre Teile liegen nun verstreut in der Schneelandschaft. Es bleibt nur wenig Zeit, sie einzusammeln und wieder zusammenzusetzen. Wobei zumindest der letzte Schritt automatisch geschieht, sofern dem Spieler (in der Rolle der erwähnten mythologischen Figur) der erstere gelingt.

Konkret stellt sich dies in Form von Boulder Dash dar. In sechszehn Levels sammelt man Geschenkteile, wobei man Lawinen (~Felsbrocken), unterschiedliche Tiere (Eisbären sowie wilde Killerpinguine), die sich in freigelegten Bereichen herumtreiben sowie manchmal vorkommende unterirdische Quellen, die die unschöne Angewohnheit haben, die Tunnels langsam aber sicher zu fluten, meiden sollte. Letztere stellen dabei eine wirklich interessante Herausforderung dar, da ihr Gefährdungspotential relativ berechenbar ist, aber sie trotzdem gefährlich bleiben. Die Tiere verhalten sich dagegen zu unvorhersehbar, um wirklich den Spaßfaktor zu erhöhen.

Eine gewisse eigene Identität entwickelt Icicle Works dadurch, dass die Levels nicht etwa in linearer Reihenfolge abgearbeitet werden müssen, sondern durch Türen verbunden sind. Beispielsweise kann man das zehnte in Richtung von Nr. 7, 8, 12 oder 13 verlassen. Bereits geschaffte Levels können auch nochmals besucht werden, um entweder die Punktzahl noch zu erhöhen oder eben um zu einem noch unbekannten Level durchzureisen. Eigentlich ist das gesamte Spiel also eine große zusammenhängende Fläche. Auch nett ist, dass in jedem Level mehr Spielzeugteile herumliegen als man benötigt. So sind unterschiedliche Lösungswege sowie Highscoremaximierung (zusätzliche Teile in der gegebenen Zeit aufsammeln) möglich.

Das Farbschema und vor Allem die lustigen Tiersprites, die gut animiert sind, bringen die winterliche Stimmung gut rüber. Die Levels spielen sich gut und obwohl durchschlagende konzeptuelle Änderungen natürlich Mangelware sind, bekommt man im Vergleich zum Original immerhin zusätzliche Levels im oberen Komplexitätsbereich. Warum aber sollte man nun gerade diese spezielle Variante spielen? Die einzig mögliche Antwort ist: warum nicht?

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]