Strike Base
für PC (DOS)

StrikeBase_Box_Cover.jpg
Seppo007:
Firma: Max Design
Jahr: 1996
Genre: Action, Simulation
Thema: Fliegen / Science Fiction / Krieg
Sprache: Deutsch
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 74843
Rezension von Seppo007 (26.03.2016)
Avatar

Strike Base ist eine 3D-Shooting-Simulation in der man abwechselnd verschiedene Vehikel (futuristisches Jagdflugzeug / futuristischen Bomber / futuristischen Panzer) steuert. Dazu steht einem eine eigene Basis zur Verfügung, in die man jederzeit während der Mission zurückkehren kann, indem man sein Vehikel auf der Dock-Bucht parkt / anhält.

In der Basis kann man nun bis zu vier verschiedene Fahr-/Flugzeuge bereithalten und diese unterschiedlich ausstatten. Welche Vehikel man in einer Mission nutzen kann ist vorgegeben, Ausrüstungsgegenstände können dabei von Mission zu Mission mitgenommen werden. Die verschiedenen Ausrüstungsgegenstände (Waffen / Schild / Treibstoff) können während der Mission erworben / gefunden werden.

Jede Mission ist in sich geschlossen und spielt dabei auf einer anderen Planetenoberfläche. Zu Beginn jeder Mission erhält man ein entsprechendes Text-Briefing in dem alle aktuellen Ziele erläutert werden. Die Ziele sind dabei größtenteils simple zerstöre-XY-Anweisungen. Das Gesamtziel des Spiels besteht darin, die verschiedenen Ziele zu erfüllen und die finale Mission abzuschließen. Dabei stellen sich einem im Verlauf des Spiels immer stärker werdende Gegner entgegen. Dies sind entweder Fluggeräte, Fahrzeuge, oder stationäre Gebäude, aber auch Verteidigungsanlagen.

Die Story handelt im Groben davon, dass die Menschheit das eigene Sonnensystem vollständig erforscht hat und sich nun weiter ausbreitet. Dabei stößt sie auf eine außerirdische Alienrasse, welche relativ schnell beginnt, die Außenposten der Menschen zu erobern und verbleibende Menschen auszulöschen. Man selbst ist nun mit seiner Strike Base die letzte Bastion der Menschheit. Das erklärte Ziel ist die komplette Auslöschung der Aliens.

Das Spiel wird dabei stets mit Maus + Tastatur gesteuert. Das Hineinfinden in die Spielmechanik erfolgt relativ schnell. Dies liegt auch darin begründet, dass viele Missionen vom Aufbau her gleich sind und es lediglich um das Vernichten von Einheiten / Gebäuden geht. Im späteren Verlauf erhält man Zugriff auf den Bomber, der sich etwas anders steuert und schwergängiger ist, aber auch hier sollte man nach wenigen Minuten die Steuerung erfasst haben, gleiches gilt für die darauffolgende Freischaltung des Panzers.

Die 3D-Grafik ist für die damalige Zeit sehr gut umgesetzt, die Musik ist stimmig, wiederholt sich jedoch regelmäßig. Die Steuerung ist passabel, insgesamt empfinde ich das Spiel aber als sehr gelungen.

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]