Reisende im Wind
für Amiga (OCS/ECS)

Mr Creosote:
Weitere Titel: Reisende im Wind II
Firma: Infogrames
Jahr: 1988
Genre: Adventure
Thema: Umsetzung eines anderen Mediums / Cartoon & Comic
Sprache: Deutsch
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 511
Rezension von Mr Creosote (01.11.2020)
Avatar

Die französische Comicreihe Reisende im Wind behauptet von sich, weltweit mehr als 3 Millionen Exemplare verkauft zu haben. Damit war sie natürlicher Kandidat für eine Computerspielumsetzung. Doch dabei stellt sich die ewige Frage: Wie verwandelt man eine lineare Erzählform in eine interaktive? Wie kann man einem wie auch immer gearteten Spieler genug Einfluss auf die Geschichte geben und gleichzeitig eine starke Dramaturgie beibehalten? Das Spiel Reisende im Wind könnte in Entwicklerlehrgängen glatt als Anschauungsobjekt dienen, wie man es nicht tun sollte. Oder als Warnung, warum man es lieber gar nicht erst angehen sollte.

04.png

Dabei ist der erste Eindruck gar nicht mal so übel. Große Abbildungen füllen den Bildschirm, wahrscheinlich nach den Comicbildern gestaltet. Im unteren Bereich findet das Spiel statt. Die Interaktivität liegt darin, pro Szene zwischen den anwesenden Charakteren hin- und herzuschalten und auszuwählen, wer als nächstes etwas sagen oder tun soll. Was man damit sagt oder sonstwie auslöst, ist allerdings meist (bis auf ganz wenige Ausnahmen, die die Sache allerdings nicht besser machen) nicht bestimm- oder sogar nur vorhersehbar.

So wird das „Spiel“ leider zu einer recht öden und potentiell frustrierenden Angelegenheit. Was man als Spieler tut, hat kaum bis gar keine Auswirkungen auf den Fortgang der Handlung. Zahlreiche „Game Overs“ geschehen ohne wirkliches Verschulden des Spielers, allein dadurch, das falsche Charakterbild ausgewählt zu haben. Und wenn direktes Scheitern nicht vorgesehen ist, dann ist das Vorankommen nur eine Sache des Durchprobierens aller Möglichkeiten. Was im Comic passiert ist, soll der Spieler bitte Schritt für Schritt genau nachvollziehen, weil es eben im Comic so passiert ist. Egal, ob es für einen unbedarften Spieler aus der Situation heraus Sinn ergibt oder nicht.

Wenn also schon spielerisch nicht viel geschieht, wie macht sich Reisende im Wind dann als Nacherzählung des Comics? Das Spiel scheint dem Originalplot zu folgen und versetzt den Spieler/Leser in das semi-populäre Genre des Historienkitsches kurz vor Ausbruch der französischen Revolution.

08.png
Immerhin wird ansatzweise visuell erzählt

Doch für sich gesehen, gelesen und erlebt ist die Geschichte leider ziemlich unbegreiflich. An Stelle einer kohärenten, in sich geschlossenen Erzählung, besteht das Spiel aus einzelnen Szenen, zwischen denen zeitlich wie logisch große Sprünge eigenverantwortlich-gedanklich zu überbrücken sind. Selbst innerhalb der isolierten Szenen wird das, was dort wohl stattfinden soll, teilweise gar nicht bildlich illustriert, was dem Plotverständnis zusätzlich abträglich ist. Reiner Dialog mit einem Bild von Zeit zu Zeit erweisen sich leider als nicht ausreichend, weder dafür, die Szene in sich zu begreifen, noch ihre Signifikanz für den Gesamtplot zu erfassen. Anscheinend war die Grundannahme, die Spieler werden mit den Charakteren, deren Verhältnissen zueinander sowie den Hauptplotschritten bereits vertraut sein.

Da so Identitäten, Ziele, Gefühle und überhaupt so ziemlich alles, was die Protagonisten ausmacht, wabernd im Ungefähren bleibt, fällt die Identifikation mit irgendjemandem schwer. Ohnehin kontrolliert der Spieler alle Charaktere gleichermaßen. Also neben den Protagonisten auch die jeweils kleinen Nebenpersonen jeder Szene. In gewisser Weise gibt man also den Schleimbeuteln und Vergewaltigern ebenso eine Stimme, wie man ihre Opfer „spielt“.

Kommt der Plot immerhin zu einem befriedigenden Abschluss? Gute Frage, zwar habe ich das Spiel bis zum Ende gebracht, aber trotzdem geht mir jegliches Verständnis, was da alles passiert sein könnte, ab… aber für den Fall, dass es Jemandem wirklich gefallen haben sollte, liegt die Nachfolgegeschichte (manchmal als Reisende im Wind II aufgeführt, wobei der Titelbildschirm allerdings wieder nur den Ursprungnamen ohne Zahl wiederholt) gleich in der schönen, übergroßen Packing mit bei, ebenso wie ein Schnuppercomic. Ratet mal, welche der beiden Beigaben unterhaltsamer ist. Kleiner Tipp: Die zweite Diskette spielt sich genau wie die erste.

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]