Bump 'n' Burn
für Amiga (OCS/ECS)

BumpnBurnCD32.jpg
Mr Creosote:
Firma: Softeyes / Grandslam
Jahr: 1994
Genre: Action, Sport
Thema: Cartoon & Comic / Fahren / Humor / Multiplayer
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 385
Rezension von Mr Creosote (20.03.2021)
Avatar

Die Demoversion von Bump 'n' Burn hatte schon etwas. Die eine Rennstrecke in ihrer scharfen, farbenfrohen Cartoongrafik versprach sofortigen Spaß… das muss doch ein Hit sein! Tja… die Moral aus der Geschichte ist wohl, dass sich einige Spiele ganz besonders für das (kurze) Demoformat eignen.

13.png
Hey, lass' mich runter!

Auf den ersten Blick macht das Spiel alles richtig. Die Fahrer und Wagen sind klar unterscheidbar, zeigen Persönlichkeit auf kindlich-witzige Weise. Das Gummiband hält die Wagen dicht beieinander, so dass die Waffen und sonstigen Extras (die zufällig auf der Strecken auftauchen und aufzusammeln sind) dauerhaft gut eingesetzt werden können. Die Strecken sind ebenfalls sehenswert, vom einfachen Wiesenland und Wäldern bis hin zu post-apokalyptischen Städten. Die Rennen werden darüber hinaus durch störende Monster/Roboterwesen, die Wagen einfach schnappen und erst wieder nach einigem Rütteln herunterlassen, nochmals spannend-hektischer.

Doch irgendwann hat man dann ein paar Rennen gewonnen und die gleichen Features werden eher nervig. Die Strecken haben Charakter, aber keinen Wiedererkennungswert. Sie winden sich nach rechts und links, aber ohne erkennbare Logik. Außerdem sind sie zu lang. Damit einhergehend erkennt man, dass der Gummibandeffekt zu stark ausgeprägt ist. Derart stark, dass man praktisch niemals einen wirklichen Vorsprung vor dem Feld gewinnen kann. Was wiederum bedeutet, dass 90% des Rennens effektiv irrelevant für den Ausgang ist. Die gleiche Erkenntnis nimmt auf den Waffen den eigentlich lustigen Waffen, denn warum sollte man den Computerfahrern schaden wollen, wenn sie danach ohnehin „magisch“ direkt wieder aufholen? Sinn ergeben die Extras also eigentlich nur im Mehrspielermodus (zwei Spieler im Splitscreen).

09.png
Gleich habe ich dich, Count Chaos!

Die Grafik ist zwar prinzipiell wirklich gut, hat aber ebenfalls ein Problem. Schnell ist sie, selbst auf einem normalen A500 läuft das Spiel flüssig. Aber sie wird niemals langsamer. Beschleunigung und Bremsen stellen sich zwar auf dem Tacho dar, spiegeln sich im Fahrgefühl aber praktisch nicht wider.

Zuguterletzt den Spaß verdorben hat mir jedoch die doppelte Gewinnanforderung. Damit es weitergeht, müssen die Spieler mindestens den dritten Platz erreichen. Darüber hinaus muss man allerdings auch die maximal erlaubte Zeit pro Runde nicht überschreiten. Scheitert man daran, zählt das Rennen als verloren, selbst, wenn man aktuell sogar vorne lag. Was soll das? Entweder geht es um relative Platzierung oder absolut gegen die Uhr, aber nicht beides – das nervt!

Ja, es steckt ein bisschen Spaß in Bump 'n' Burn. Es ist gut produziert, aber es hält nicht lange. Vielleicht ein bisschen länger, wenn man zu zweit spielt.

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]