WWF Wrestlemania
für PC (DOS)

wwf_box.jpg
Mr Creosote:Besucherwertung:
5/6
Firma: Acclaim
Jahr: 1995
Genre: Sport, Action
Thema: Kämpfen / Individualsportarten / Multiplayer / Mannschaftssportarten
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 19851
Rezension von Mr Creosote (21.05.2000)
Avatar

WWF Wrestlemania - Der Name sagt eigentlich alles. Die offizielle Lizenz hat für Spieldesigner sowohl Vor- als auch Nachteile. Große Bewegungsfreiheit für Kreativität in Sachen Charaktergestaltung und Spielmodi bleibt nicht, aber das sind natürlich gleichzeitig auch Vorteile. Dadurch, dass es schon bekannte Kämpfer - „Persönlichkeiten“ gibt, mit denen die Anhänger dieser „Sportart“ verschiedene Klischeeattribute verbinden, bleibt einem die für Prügelspiele übliche krampfige Hintergrundstory erspart. Auch werden natürlich potentielle Schwächen im Spieldesign durch die emotionale Bindung der Jünger zu ihren Idolen übertüncht. Die Designer konnten also ihre gesamte Energie in die möglichst perfekte, „realistische“ Umsetzung stecken.

Insgesamt acht bekannte (damalige) WWF-Stars stehen zur Auswahl. Dabei unterscheiden die Kämpfer sich nicht nur in der Grafik, sondern auch in ihren Fähigkeiten. Das soll aber nicht heißen, dass sie spieltechnisch wirkliche Individuen sind, es ist eher so, dass man von Gruppen gleichartiger oder ähnlicher Figuren sprechen kann. Offensichtlichstes Kriterium ist das antiproportionale Verhältnis zwischen Muskelkraft und Schnelligkeit. Hier gibt es schon spürbare Unterschiede, die aber andererseits nicht riesig sind. Wichtiger ist da schon die Güte der zur Verfügung stehenden Aktionen. So lässt sich z.B. eine gewisse Überlegenheit der Spezies „Hochheber“ (so benannt wegen ihrer Fähigkeit, Gegner hochzuheben und unsanft wieder fallen zu lassen) nicht absprechen. Dagegen sehen Standardwürfe und Schläge weniger Privilegierter eher alt aus. Durch diese Hierarchisierung ergeben sich schon verschiedene Schwierigkeitsgrade, je nach gewähltem Wrestler.

Überhaupt ist die Anzahl und Durchführbarkeit spezieller Manöver gut gelungen. Während wenige exotische Spezialattacken in der Hektik des Kampfes kaum möglich sind, ist die große Mehrheit relativ einfach einzusetzen. Dadurch ergeben sich zum Teil wirklich abwechslungsreiche Kämpfe, in denen nicht immer nur ein und derselbe Special Move benutzt wird. Auch positiv hervorzuheben ist, dass die Handhabung der verschiedenen Kämpfer relativ einheitlich gestaltet wurde. Wenn man bei einem ein besonders vernichtendes Mittel gefunden hat, kann man sich sicher sein, durch die selbe Tastenkombination zumindest bei manchen anderen Wrestlern ähnlich gute Dinge auszulösen. Dadurch ist man weniger als bei anderen Prügelspielen auf eine Figur festgelegt.

Weniger erfreulich ist dagegen die Anzahl der verfügbaren Spielmodi. Für Einzelspieler gibt es nur die Möglichkeit, um den Intercontinental- oder World Champion-Titel zu kämpfen. Und die jeweiligen Wege dorthin unterscheiden sich fast überhaupt nicht. Der einzige Unterschied ist die Anzahl der Gegner. Während man bei ersterem einen bis drei Gegner gleichzeitig bekämpfen muss, fängt der lineare Weg zum Weltmeistertitel gleich bei zwei Gegnern an, und endet beim sogenannten „Royal Rumble“. Wer diesen Begriff allerdings aus Fernsehübertragungen kennt, wird sich wundern. Denn im Spiel handelt es sich dabei nicht um einen Massenkampf Jeder gegen Jeden, sondern um eine leicht modifizierte Variante des vorher erlebten. Wieder kämpft man alleine gegen drei Verbündete, nur dass diesmal, wenn man einen Gegner ganz ausgeschaltet hat, er durch einen anderen ersetzt wird, so lange, bis man alle sieben „Feinde“ besiegt hat. Hier fehlte augenscheinlich etwas die Kreativität.

Auch sonst ist der Kampf zwar spaßig, aber wenig originell umgesetzt. Neben dem einfachen Prügeln im Ring kann man dieses auch außerhalb desselben fortsetzen. Aber auch hier setzen die Programmierer auf ein etwas seltsames System. Anstatt, dass man für Abwesenheit vom Ring ausgezählt wird (wie es die „Regeln“ besagen) verliert man nach einer kurzen Zeit Energie, es sei denn, ein Gegner gesellt sich zu einem. In diesem Fall unterscheidet sich das Kämpfen in keinster Weise von dem im Ring. Allgemein beliebte Extras wie Stühle und Tische zur Schadensmaximierung wurden genausowenig eingebaut wie spezielle Sachen wie z.B. Käfigkämpfe. Hier hätte man wirklich viel mehr tun können.

Einer der wichtigsten Punkte bei Prügelspielen ist der Mehrspielermodus und die Thematik „Wrestling“ gibt ja auch eine Menge dafür her. Der Kampf gegeneinander ist dann auch routiniert gemacht, nutzt sich aber aufgrund des sehr taktischen Verhaltens menschlicher Kämpfer relativ schnell ab. Es gibt auch noch einen Kooperationsmodus. Leider ist dieser Teil völlig misslungen. Obwohl „Tag-Team“ genannt, hat es mal wieder nichts mit dessen eigentlicher Bedeutung zu tun. Dann würden nämlich beide Kämpfer abwechselnd im Ring stehen und kämpfen, was eine gewisse strategische Komponente ins Spiel bringen würde. Genauso interessant wäre der Umgang mit „Regelverstößen“ (also z.B. dem illegalen Helfen von außen) gewesen. Aber all dieses haben die Programmierer sich gespart. Stattdessen stehen alle Kämpfer gleichzeitig im Ring (also insgesamt vier) und die Teams sollen sich bekämpfen. Das ist aufgrund der mangelnden Übersichtlichkeit (es gibt nur einen Bildschirmausschnitt) und der Tatsache, dass sich die Teams jeweils einen Energiebalken teilen, aber völlig unspielbar. Mehr als zwei menschliche Spieler sind ohnehin nicht vorgesehen.

Was bleibt ist ein wirklich kurzweiliges Solospiel, das mit gelungener digitalisierter Grafik und authentischem Stadion- und Kommentatorsound aufwarten kann. Einen der Titel zu erringen und dabei immer wieder neue Sachen auszuprobieren macht wirklich Spaß. Aber leider ärgert man sich dann doch über die vielen verpassten Chancen, weswegen dieser Test eigentlich auch viel negativer klingt, als das Spiel objektiv betrachtet ist. Es ist allen Zweikampfspielen der klassischen Art (Street Fighter, Mortal Kombat,...) haushoch überlegen!

Kommentare (5) [Kommentar schreiben]

Moebius (20.07.2014):
Oh right, right... sure, i forgot about that. Besides, those guys are in fact REAL GUYS captured on video and made into sprites for the game, and not simply drawn.. they all personally participated in this project i guess. I forgot that bit.
Mr Creosote (20.07.2014):
I'm afraid all those names and characters are trademarked. Making an "all star – all times" game would be impossible without buying licences of all those rights owners :(
Moebius (20.07.2014):
Actually, this very thought had crossed my mind too a few times, however.. i don't think that should've been the reason to deprive the game of good characters. Why does it have to go hand in hand with the current to that time cast of WWF?.. I think that's a flaw.. they should've made a universal and independent WWF game... and spared the unneccessary precision.
Mr Creosote (20.07.2014):
Geschrieben von Moebius um 02:35 am 20.07.2014:
Also, i don't think it really deserves the mark 4 of the rating. I give it a solid 5.

Tough decision for me as well. What really prevents it from a better rating for me is the unoriginal game modes, in the end. It's always just you against an increasing number of opponents. Give me a real tag team mode, a Royal Rumble… something!

Zitat:
I would definitely give it 6 if there were just a few more characters in the game, such as Hulk Hogan, Macho Man and The Warrior. For some reason these dudes weren't included, and Hulk alone was the legend of Wrestlemania, and he can't be missing here. Oh well, perhaps there was a good reason for it.

If I'm not mistaken (and I'm certainly no expert), those guys had all left the WWF at that time, and they were signed up with the competition (the WCW). I think this lineup is actually not half bad. All of these guys are still fondly remembered, no complete duds which were on a failed hype streak.

Moebius (20.07.2014):

Amazing game, spent many hours playing it, and every time it was a great pleasure. Although, it may seem that it's a little too easy, even on the hardest difficulty (i would beat the game in every way), but something tells me if that were removed it wouldn't be as enjoyable. Dynamic, flexible, and quite relieving in times of fury ;)

Also, i don't think it really deserves the mark 4 of the rating. I give it a solid 5. I would definitely give it 6 if there were just a few more characters in the game, such as Hulk Hogan, Macho Man and The Warrior. For some reason these dudes weren't included, and Hulk alone was the legend of Wrestlemania, and he can't be missing here. Oh well, perhaps there was a good reason for it.

[Antworten]