Rise of the Dragon
für Amiga (OCS/ECS)

Mr Creosote:
Firma: Dynamix
Jahr: 1991
Genre: Adventure, Action
Thema: Krimi / Science Fiction
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 16549
Rezension von Mr Creosote (12.10.2004)
Avatar

Rise of the Dragon schickt einen in eine dieser Zukunftsvisionen, die eigentlich historischer Natur sind. Klar, da gibt es ein bisschen Science-Fiction-Krams wie beispielsweise Videotelefone und kombinierte Ausweis-/Kreditkarten, und ein paar Leute laufen mit seltsamen „Rüstungen“ statt normaler Kleidung rum, aber das war's dann auch schon. Ansonsten erinnert die Spielwelt eher an die 1930er als eine wie auch immer geartete Zukunft.

Der Spieler übernimmt die Rolle „Blade“ Hunters, eines Privatdetektivs. Er wurde vom Bürgermeister persönlich auf einen Fall angesetzt, wenn auch inoffiziell: Seine Tochter hat einen mysteriösen Tod gefunden, und sie ist nicht das einzige Opfer. Das Intro und die Zwischensequenzen deuten eine mystische Verschwörung an...

Wenn es eine Sache gibt, das einem im Gedächtnis bleibt vom ersten Adventure von Dynamix, dann ist es die Grafik. Alles wird aus der Perspektive des Spielers gezeigt, und besonders die weitwinklingen statischen Darstellungen sind hervorragend gelungen. Einen so großen Kredit für eine gute Atmosphäre wieder zu verspielen wäre schon ziemlich schwierig - und das schafft das Spiel auch nicht.

An manchen Stellen versucht es allerdings sein bestes. Zum Beispiel bei der Bedienung. Linksklick zum Benutzen, Rechtsklick zum Betrachten und herumziehen, um etwas einzustecken. Klingt einfach. Der Cursor verändert sich sogar, wenn er interessante Objekte streift. Nur hilft das natürlich relativ wenig bei Gegenständen von wenigen Pixeln Größe.

Dann gibt es da noch die Sackgassen. Gar nicht mal so sehr die Tode, die einen ereilen eher selten können. Vielmehr nerven die Stellen, an denen man anscheinend etwas Falsches gesagt hat, und plötzlich wird das Spiel unschaffbar - ohne das einem das mitgeteilt wird. Also läuft man weiter ziellos rum, bis man entnervt aufgibt.

Diese Probleme sind nicht schwerwiegend genug, um alles zu verderben.. Insgesamt kommt Rise of the Dragon aber auch nicht über den Durchschnitt hinaus. Für Spieler, die mehr Wert auf Story und Atmosphäre legen, als auf perfekt ausgefeiltes Gameplay, ist es definitiv eine Empfehlung wert.

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]