Burntime
for PC (DOS)

01.jpg
Wandrell:Popular Vote:
5/6
Company: MAX Design
Year: 1993
Genre: Strategy, RPG
Theme: Apocalypse / Multiplayer
Language: Deutsch, English
Licence: Commercial
Views: 31841
Review by Wandrell (2007-02-28)
Avatar

Flames of nuclear war devoured the world, cities, towns, forests... all became a desert filled with mutants and survivors. But you are not only that, you are a leader on its way to join again this land.

For that, controlling terrains is not the only objective, first you need food, and water. Each region produces a certain amount of water, and nearly everywhere you can get some insects, but that won't feed even a gang.

Technicians will solve this with traps, but you will need to defend the controlled zones with mercenaries, and also have some medics, as the wounds do not heal alone.

All of this creates the backbone of the game, searching for materials and food, hiring people with those items and securing control of the regions while looking for more food and water, unless you wish to die travelling.

Each of the map sections consists in some buildings or caves, where you may find objects or store them, some people, mutants, maybe dogs (good for hunting, but they don't respawn) and a waterhole, that sometimes is hidden around.

You just take control of them leaving someone, anyone, there. But make sure of giving them a weapon. Doing this (controlling zones, not handing weapons) serves mainly for one thing, cutting the way to the enemy, as he cannot cross any of the roads that exit the place, except the one he came from.

Once you have a protected zone starts the improvements, get all the junk you find around and store it somewhere, make a technician take a look and if he can make something he will tell. Traps, contamination protective gear, pumps and other useful things can be made from what you get lying around.

If not, you can always trade the things for other more useful pieces, weapons (that range from knives to shotguns) or just food. Some merchants travel around the map, while other can be found in the cities, along with restaurants, pubs and doctors (these are the ones that heal you when your condition is below 50%) that exchange their services for food or water.

Fighting is very simplistic, as you walk around you may choose talking or attacking the same as you choose going in group or alone and all the other options, right click and then left click on the selection. Then just walk to the enemy and click again, the group will go to their objective and hit it once, repeat until the death. This also will increase the experience of your units, making them better fighters.

The game is lacking in one thing, multiplayer. It is thought for that mode (the time bar will be always becoming shorter in one player), but only two people can play. The game can be fast enough for more players when knowing what to do and would do it much good.

This review is part of The Review Roundup - Round 1: Games Related to the End of the World

Thanks to Home of the Underdogs for the manual!

Comments (2) [Post comment]

hubsistud:

Endzeit Simulation zum Zeitvertreib.
Ziel ist die Einnahme aller wichtigen Ortschaften, also alle Ortschaften die es um jede Stadt herum gibt.

Zuerst musst du dich um dein Überleben kümmern, du brauchst Wasser und Nahrung. Wasser gibt es in so ziemlich jedem Ort, Nahrung bekommst du indem du einen NSC anheuerst und diesen dann im Ort stationierst. Zusätzlich benötigt dieser dann noch etwas zum Produzieren der Nahrung:

  • Messer - Maden
  • Rattenfalle - Ratten
  • Schlangenkorb - Schlangen
  • Fangeisen - Fleisch
Je nach Ort kann unterschiedliche Nahrung produziert werden.
Das erste Fleisch bekommt man durch das Killen von Hunden, das man dann zum Anheuern von Kämpfern / Techniker verwenden kann. Einen Arzt braucht man in seiner Gruppe nicht, Techniker genügen an jenen Orten die man quasi als Hauptstützpunkte / Lager verwendet.

Auf den Reisen immer genug Nahrung, Wasser (Wassersack) und eine Waffe mitnehmen. Wenn möglich sollte man auch eine Rattenfalle und/oder ein Fangeisen mit dabei haben um in neu eingenommenen Orten sofort mit der Produktion von Nahrung beginnen zu können. Notfalls genügt dazu auch das Messer. Du wirst dann ziemlich schnell zu dem Punkt kommen, dass du mehr mitnehmen willst als du tragen kannst. Also NSC anheuern und mit Waffe, Wassersack und Nahrung ausstatten.

Deine Gengner können mit der Zeit etwas lästig werden, da hilft dann entweder ein Krieger mit Gewehr oder mehrere Krieger an einem Ort. Um zu verhindern, dass ein Gegner deinen Ort einnimmt, einfach schnellstmöglich zu diesem Ort reisen. Denn sobald du in Richtung des entsprechenden Ortes unterwegs bist, haut dein Gegner ab, ansonst vermöbelt er deine stationierten NSCs.
Einen Gegner zu killen geht am Besten indem man diesen zwischen 2 von dir selbst besetzten Orten reisen lässt und man selbst immer hinterher reist. Da killt er deine stationierten NSCs nicht und geht irgendwann ein.

Für das Einnehmen von gegnerischen Orten am besten eigens einen Krieger anheuern, diesen dann mit einer Waffe ausstatten und nur mit diesem dann den gegnerischen NSC bekämpfen. Wenn der Kampf dann gewonnen ist, dann vom eigenen NSC die Waffe nehmen und ihn entlassen, das spart die Kosten für den Artzbesuch.

Um alle notwendigen Ortschaften zu besetzen benötigts du dann noch Schutzkleidung, die gibt es teilweise sogar komplett bei mannchem Händler. Mit den entsprechenden Einzelteilen schafft es aber auch jeder Techniker.
Viel Spaß beim Hunde abmurksen.

[Reply]

Quiz