Marble Madness
für Amiga (OCS/ECS)

MM_box.jpg
Mr Creosote:
Firma: Electronic Arts
Jahr: 1986
Genre: Denkspiel, Action
Thema: Abstrakt
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 15393
Rezension von Mr Creosote (18.09.2007)
Avatar

Marble Madness war eines der ersten Spiele für das neue Amigasystem. Und was für ein eindrucksvoller Start! Obwohl das Spiel natürlich auch für so ziemlich jedes andere beliebte System der damaligen Zeit veröffentlicht wurde, übertrifft die Amigaversion sie alle bei Weitem. Durch seine Nähe zum Spielhallenoriginal (und sogar mit dem Zweispielermodus) zeigte es die technischen Möglichkeiten des neuen Computers perfekt. Eine „Killerapplikation“ (lange, bevor es dieses Wort überhaupt gab), besonders im Vergleich zum direkten Konkurrenten, dem Atari ST, dessen Version dieses Spiels qualitativ deutlich zurückbleibt im Vergleich.

Worum dreht sich also der ganze Rummel? Der Spieler steuert eine Murmel, die durch eine dreidimensionale abstrakte Landschaft rollt. Ziel ist es jeweils, den Ausgang des Levels zu erreichen, bevor die Zeit abläuft. Das stellt sich als schwieriger heraus, als man zuerst vielleicht denkt. Die Levels bestehen nicht einfach aus festem Untergrund, sondern es gibt enge Rampen mit endloser Leere links und rechts, es geht hoch und runter, den Boden neigt sich zu der einen oder anderen Seite, plötzlich kommt eine scharfe 90°-Kurve in Sicht usw. Damit noch nicht genug. Die Welt ist auch noch von seltsamen Gegnern bevölkert: schwarze Kugeln, die einen bevorzugt vom Weg zu rammen versuchen, herumkriechende Säurepfützen und sogar Slinkies (diese treppenstufenüberwindenden Spiralen) versuchen einen zu schnappen (und zu essen!). Immer noch nicht genug? Es gibt noch mehr zu sehen...

Das Spiel kann per Trackball gesteuert werden (ganz wie im Original), aber eine Maus tut es auch. Theoretisch geht auch ein Joystick, aber dieser Eingabemethode fehlt die Genauigkeit, die notwendigen Bewegungsnuancen zuverlässig durchzuführen, und außerdem ist auch die Richtungsbelegung nicht eingängig. Den Joystick beispielsweise nach „unten“ zu ziehen bewegt die Murmel nicht in Richtung der unteren Bildschirmseite, sondern in die linke untere Ecke. Ein typisches Problem bei Spielen in isometrischer Perspektive. Mit der Maus gibt es solche Probleme nicht.

Es ist nicht einfach, den Reiz, der von einem Spiel wie Marble Madness ausgeht, in Worte zu fassen. Heutzutage ist die Grafik natürlich nicht mehr sonderlich sensationell (sieht aber auf seine eigene Weise durchaus attraktiv aus), das Konzept ist nicht sonderlich trickreich und es gibt noch nicht mal besonders viele Levels. Dafür ist es aber mit einer dieser simplen und einfach zu verstehenden, und gleichzeitig höchst sucherzeugenden Ideen ausgestattet. Und wenn man nicht gerade einen kompletten Spielautomaten im Wohnzimmer stehen hat, ist dies die beste Version, die man kriegen kann. Also, worauf wartet ihr?

Kommentare (6) [Kommentar schreiben]

Spiced (23.11.2008):
I heard about this title by reading about Ballance. Never tried it...:embarassed:
Mr Creosote (27.08.2008):
Only working if you have a Competition Pro - like joystick. If the stick has some sort of 'profile' (to match the hand), this'll become even more inconvenient ;)
Tuss (27.08.2008):
Solution for isometric joystick problem, spin the joystick 45 degrees!
Mr Creosote (18.09.2007):
Heh - I was actually wondering how long it'd take for someone to mention MAME. Not even four hours, not bad. You see, reviews don't always have to tell the whole truth, they just have to sound good, and so I bent facts a little to get a fitting figure of speech to end with ;)
Guestt (18.09.2007):
I don't have an arcade cabinet standing in my living room but THAT doesn't keep me from playing the original. ;) Thx emulation!
Mr Creosote (18.09.2007):
Zitat:
Marble Madness was one of the first games on the new and fresh Amiga system. And what a way to get a system started! Although the game was also released for pretty much every other system out there at the time, it was the Amiga version which outshone them all. Closest to the original arcade machine (and even with the two player feature), it showed off the new computer's technical capabilities perfectly. A killer application, especially considering the direct competitor, the Atari ST, only had a greatly inferior port.

Read more...

[Antworten]