Sim City 2000
für Amiga (AGA)
Auch verfügbar für: PC (DOS)

sc2000_box.jpg
Mr Creosote:Besucherwertung:
5/6
Firma: Maxis
Jahr: 1994
Genre: Strategie
Thema: Geschäftswelt / Politik
Sprache: English, Deutsch
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 16027
Rezension von Mr Creosote (20.06.2009)
Avatar

Sim City - der Urvater des Sandkastengenres, also von Spielen, in denen man einfach nur etwas aufbaut, ohne damit ein finales Ziel zu verfolgen. In diesem Fall übernimmt man grob gesprochen die Rolle des Bürgermeisters, der für die Stadtentwicklung zu sorgen hat. Abgesehen von zentralen funktionalen Gebäuden (z.B. Kraftwerke) und Straßen baut man also nicht tatsächlich selbst. Industrie-, Wohn- und Handelsgebiete werden stattdessen als solche deklariert und je nach den Rahmenbedingungen finden sich Abnehmer, die dort bauen, oder nicht.

sc200002.png
Ein etwas heruntergekommenes Industriegebiet

Teil 2000 der Serie bringt einige Neuerungen mit sich, die das Geschehen detaillierter und realistischer machen. Zonen können nun jegliche Form und Größe annehmen und sie können zwei verschiedene Dichten haben (also Wolkenkratzer oder Einfamilienhäuser). Elekrizität kann auf mehr unterschiedliche Weisen gewonnen werden (neu sind beispielsweise Wasser- und Windkraft) und allein damit sind Gebäude auch nicht mehr zufrieden: Man muss sich zusätzlich noch um die Wasserversorgung kümmern (obwohl es diesbezüglich einen Bug zu geben scheint... auch ohne Wasser ziehen Leute gerne ein). Die Möglichkeiten des öffentlichen Nahverkehrs wuren ebenfalls erweitert. Abgesehen von normalen Straßen und Zügen kann man Buslinien und U-Bahnen einrichten.

Auch einige bürokratische Fragen wollen entschieden werden; beispielsweise die Festlegung von Steuersätzen. Man kann sehr atomar die Steuerbelastung für verschiedene Gruppen, sogar unterschieden nach verschiedenen Industriezweigen, festlegen, und so beispielsweise die Luftverschmutzung durch gezielte „Lenkung“ verringern. Oder andersrum die Umweltverschmutzer einfach zur Kasse bitten und die Mehreinnahmen für andere Services, beispielsweise kostenlose Gesundheitsversorgung, aufwenden, und so wieder neue Bewohner anlocken.

sc200006.png
Mein Arbeitgeber würde hier nicht investieren...

Hauptstärke des Spiels ist es, wie die Stadt vor den eigenen Augen zum Leben erwacht. Man sieht tatsächlich die Gebäude und zwar nicht allzu abstrakt verfremdet. Immer befindet sich irgendwas in Bewegung. Man bekommt Zeitungsschlagzeilen geliefert, die einem grobe Bewertungen des eigenen Fortschritts liefern. Einem stehen Berater (mit eigenen Gesichtern) zur Seite, die ihren Senf zu verschiedenen Fragen und Problemen abgehen (natürlich nie ganz neutral). So macht es einfach Spaß, die eigene Stadt wachsen und „leben“ zu sehen (was natürlich gewisse Grundlagen, für die man zu sorgen hat, voraussetzt).

Im Sandkastengenre ist Sim City 2000 eines der besten Spiele. Spieler, die gerne Bauen und Planen, Transportwege optimieren und solcherlei Fragen nachgehen, werden ihren Spaß haben. Spieler, die dagegen ihren Spaß aus der Erfüllung von Missionen und „Siegen“ ziehen, werden ihm nur wenig nur wenig abgewinnen können: Nachdem man die ersten paar tausend Einwohner hat, sind die Geldprobleme eigentlich für immer vorbei. Und das bedeutet, dass man dann eigentlich bauen kann so viel man lustig ist - es geht nur noch darum, wie man weiterbaut, und nicht ob.

Kommentare (7) [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (24.11.2018):

Maybe you are reading too much into it, maybe you aren't ;)

But in any case, I don't think I ever played on into the arco age. The game simply loses all appeal at that point in my view. The greatest thing about it for me is building a working infrastructure while carving out small microcosms, individualistic niches hidden in the city. With arcos, everything becomes the faceless same.

Herr M. (24.11.2018):

Agreed! I guess the reason for this is mostly that just having lots of money simply is not as fun (or at least as satisfying) as having an actually working and thriving city. Just take a look at the usual candidate for a million dollar ripp-off megalopolis and compare it to a carefully planed village with a future. Yes, the latter might be scraping by but simply seeing all those nice buildings and looking at the good health, education and wealth ratings feels a whole lot better and more motivating on the long run.

Maybe there is a lesson to be learned from this for real life too, maybe I am reading too much into it.

Mr Creosote (23.11.2018):
Actually, I think this is one of the few games where bugs and rule misuse don't matter all that much to me. In most games, I actually cannot resist taking shortcuts, abusing strange behaviour etc. But since optimization has never been a big goal when playing Sim City, it just never crosses my mind here.
Herr M. (23.11.2018):

Ah, I must have spent countless hours on creating the perfect city. How I tried to please everyone by putting up everything my citizens asked for. But it was always just a matter of years (sometimes months) until St. Bankrotti (how I almost always used to call my cities back then) lived up to its name and went broke.

Now the strange truth about this game is that the less you care about what people are saying and the more you just pull up taxable buildings, the more you will be swimming in money. A couple of years ago I almost broke the game by just making areas as large as I could afford, putting up a coal power plant and play the min-max-tax game. Things get even uglier when you get arcos. To fill them up forever just raise the taxes to 20% and for some strange reason everyone and his cats will flee into the arco.

Great game nevertheless, but like with so many things in life: Once everything is just about money (like when you have too few or too much) things are not just fun anymore. ;)

RetroBunny (25.10.2018):
Zitat:

Back in the 1980s and early 90s, the original Sim City had grown to be a very popular household brand name. Many people loved Sim City. It had been released on the Macintosh, IBM's PC, Super Nintendo and many other consoles over the years. So, when Maxis set out to create "Sim City 2", the developers knew they had to meet some huge expectations.

Read more...

Mr Creosote (27.10.2014):
That screenshot shows a historically grown city. I usually follow the approach to leave some room between the power plants etc. And the first residential areas. Later, I will fill this space with industrial zones. To get started, I need some long pipes, though. That is what you see - and you also see there is nothing like that anymore in other directions, of course.
ZeldaDoritos (27.10.2014):

Water isn't necessary to start a city, and this is mentioned in the various help files and manuals multiple times throughout. From what I understand, it is absolutely required for high density zones and seems to boost low density ones via increased land value. The implication is that lower densities use wells.

...I think you may have too many pipes. :P Pipes actually affect a lot of squares around them, so it's generally considered a good idea to put them under the roads.

[Antworten]