Pitfall
für PC (DOS)

Johann67:
Firma: ?
Jahr: 1984
Genre: Action
Thema: Abstrakt / Fliegen / Einzigartig
Sprache: English
Lizenz: Freeware
Aufrufe: 18240
Rezension von Johann67 (29.05.2010)
Avatar

Bevor jetzt alle abwinken, weil sie „dieses Maya-Spiel“ bereits gespielt haben, gleich zu Anfang der Hinweis, dass es sich hierbei nicht um Pitfall: The Mayan Adventure handelt. Es ist ein völlig anderes Spiel. Man springt nicht über Gruben sondern fliegt in solche hinein. Warum? Um Punkte zu sammeln und seine Reflexe zu testen.

Eine vollständige Spielbeschreibung gibt es beim Start des Spiels (und ist auch bei den Screenshots zu finden). Das Spiel ist von Anfang an sehr fordernd. Vom Moment, in dem man in die Grube fliegt, werden einem beinahe unmögliche Manöver abverlangt. Zum Glück hält das eigene Schiff einiges aus und hat auch eine Reparaturfunktion (5 Extraleben gibt es pro 3000 Punkten). Fliegt man jedoch direkt in einen Felsblock, ist alles vorbei - egal, wie viele Leben man noch hat.

Die Grafik baut komplett auf ASCII, also sollte man nicht allzuviel erwarten. Das Spiel hat rudimentäre Soundeffekte und vermittelt den Eindruck, dass es sogar noch älter als von 1984 ist (dies ist das Jahr der letzten Dateiänderung). Wer das Spiel veröffentlicht hat, ist unbekannt und es finden sich keine Informationen über das Spiel im Internet, so dass es sich um ein Good-Old-Days-Exklusivangebot handelt.

Sollte man dem Spiel also eine Chance geben? Na ja, die Festplatte wird man sich damit kaum gefährlich füllen (ungepackt sind es 28 Kilobyte) und es kann ein paar Stunden Spaß machen. Ein Problem gibt es natürlich, wenn man es auf aktuelleren PCs laufen lässt. Auf meinem (einem P3, 1GHz) muss ich die Geschwindigkeit erst um 96% herunterdrehen, bevor das Spiel überhaupt spielbar wird. Wer noch einen schnelleren PC hat (also wahrscheinlich die meisten), sollte einen DOS-Emulator wie DOSBox in Betracht ziehen oder mindestens ein sehr gutes Bremsprogramm zur Hand haben (CPUkiller ist meine persönliche Empfehlung). Die Grube wird jedes Mal zufällig erstellt und alle Hindernisse zu meiden ist sehr, sehr schwierig. Sollte es Jemand trotzdem noch als zu einfach empfinden, kann man den Computer einfach weniger verlangsamen.

Auch wenn das Spiel eine schlechte Grafik, keine Farben und fast keinen Sound hat und auch nach ein paar Stunden (oder auch Minuten, je nach der Länge der eigenen Aufmerksamkeitsspanne) keine Abwechslung mehr bietet, ist es doch auf jeden Fall empfehlenswert. Ähnliche Spiele sind mir nicht bekannt, wenn man mal von einem Level des Vectrex-Spiels Scramble absieht. Einige Spieler mag es auch an Gradius erinnern, nur ohne Ballern.

Andere Meinungen sind willkommen - einfach im Forum schreiben! Mein persönlicher Highscore ist momentan 9432. Wer schlägt das?

Übersetzt von Mr Creosote

Kommentare (0) [Kommentar schreiben]