Gateway 2: Homeworld
für PC (DOS)

Mr Creosote:
Firma: Legend Entertainment
Jahr: 1993
Genre: Adventure
Thema: Umsetzung eines anderen Mediums / Science Fiction / Textbasiert
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 9160
Rezension von Mr Creosote (13.06.2011)
Avatar

Ein riesiges außerirdisches Raumschiff nähert sich der Erde. Die Vereinten Nationen sehen darin die Chance, friedlichen Kontakt mit den Aliens aufzunehmen. Eine illustre Gruppe Repräsentanten wird ausgewählt, in einem kleinen Shuttle in Richtung des Schiffes zu fliegen. Der Protagonist, ein Überlebender des „Gateway“-Projekts, das sich mit der Erkundung fremder Welten befasst hatte (siehe erster Teil), soll vor dem Start noch ein wenig seines Wissens über außerirdische Kulturen an diese Repräsentanten weitergeben. Scheinbar ein einfacher Job. Doch dann geht alles schief: Eine Gruppe religiöser Fanatiker greift die Raumfahrteinrichtung bis an die Zähne bewaffnet an, lässt Giftgas frei. Plötzlich ist das Shuttle die einzige Aussicht, mit dem Leben davonzukommen - und schon findet sich der Spieler ganz allein auf der Reise in Richtung Raumschiff wieder...

home_006.png
Sehr schöne Zwischensequenzen versüßen einem das Spiel

Dieser wilde erste Akt enthält nicht nur einen Großteil des Plots, sondern dient auch ein einfacher Einstieg in das Spielprinzip: Die Ziele sind glasklar (flüchten), die „Welt“ entwickelt sich streng linear (Fortschritt schön Raum für Raum) und die Rätsel sind intuitiv lösbar, aber trotzdem nicht trivial.

Wenn man dann das außerirdische Schiff betritt, wird mit es deutlich traditioneller, da das Spiel sich langsam öffnet: Viele Ortschaften werden gleichzeitig zugänglich, parallele Aufgaben eröffnen sich, verzweigte Rätsel müssen gelöst werden und natürlich dreht sich alles um die Erforschung des scheinbar verlassenen Schiffs, das Herumspielen mit außerirdischer Technologie und Begegnungen mit Monstern.

Die Story tritt also erstmal in den Hintergrund während Kenner des Genres mit einigen der einfallsreichsten Rätseln der Genregeschichte verwöhnt werden. Spieler, denen eher knackige Geschichten statt knackiger Rätsel am Herzen liegen, müssen jedoch nicht verzweifeln: Am Ende wird sogar das Geheimnis des Verschwindens der legendären Heechee-Rasse aufgeklärt.

Gateway 2 benutzt als letztes von Legends Spielen ihr Textinterface. Damit ist es gleichzeitig der Schwanengesang des gesamten Textadventuregenres. Hiernach produzierte auch dieser letzte Vertreter des Genres Grafikadventures und nicht nur die Bedienung, sondern auch der Spielinhalt verlor langsam aber sicher an Niveau. Dieses Spiel zeigt allerdings noch einmal, worum es bei Adventures immer gegangen war. Schade, dass es enden musste (zumindest, was kommerzielle Produkte anging), aber immerhin ein würdiges Ende!

Kommentare (1) [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (13.06.2011):
Zitat:
A large alien spacecraft is approaching earth. The United Nations see this as the opportunity for mankind to establish peaceful relations with extraterrestrials. An illustrious group of representatives is selected to approach the vessel in a small space shuttle. The protagonist, being a veteran 'prospector' of the Gateway project (as told in the first part), is supposed to teach some of what he learned on his travels to distant planets to these people. An easy job. But then, things go terribly wrong: A terrorist group of religious fanatics attacks the facility with poison gas and firearms - the shuttle is the only chance of escape and so the player suddenly finds himself all alone heading towards the alien ship...

Read more...

[Antworten]