The Chaos Engine
für Amiga (OCS/ECS)
Auch verfügbar für: PC

chaos-box.jpg
Mr Creosote:Besucherwertung:
5/6
Firma: Bitmap Brothers
Jahr: 1993
Genre: Action
Thema: Multiplayer / Science Fiction
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 48146
Rezension von Mr Creosote (04.01.2014)
Avatar

The Chaos Engine – ein Gauntlet-Verschnitt im Steampunk-Stil. Drücken wir es mal so aus, dass man wohl davon ausgehen könnte, dass es bei den Bitmap Brothers Fans von William Gibsons Roman Die Differenzmaschine gab. Doch wo genannter Roman trotz seiner einfallsreichen fiktiven Technik seine Welt doch noch klar an glaubwürdigen Grundsätzen orientierte, präsentiert uns dieses Spiel etwas, das man eher als Szenario eines apokalyptischen Horrorfilms erwarten würde: Ein viktorianischer Wissenschaftler hat eine Maschine erfunden, die das grundlegende Gefüge von Raum und Zeit verändern kann. So brüchig wie jenes jedoch ist, verwandelt er unwillentlich die Welt in ein surreales Chaos voller Monster.

Wie sonst könnte man darauf bloß reagieren, als Muskelprotze mit großen Knarren loszuschicken, um Dinge in die Luft zu jagen? Zwei (aus einer Auswahl von sechs) Söldner ballern sich ihren Weg durch sechszehn Levels, aufgeteilt in vier „Welten“, bis sie schließlich das Herz der verfluchten Maschine erreichen, das es zu zerstören gilt, um dem Horror (hoffentlich) ein Ende zu bereiten. Warum nur zwei, anstatt alle sechs – oder sogar eine ganze Armee – zu schicken? Tja, Söldner arbeiten halt nicht umsonst – selbst, wenn die Alternative das Ende der Welt bedeutet, geht es hier ums Prinzip!

chaos08.png
Diese „Knoten“ zu „aktivieren“ öffnet den Ausgang des Levels

Nicht zu vergessen ist das ja auch fürs Gameplay nicht ganz unbedeutend. Während die Bandbreite der Charaktere erstmal den Bereich zwischen den traditionellen Polen von stark & langsam bis schnell & schwach abdeckt, wird diese Wahl beim Intelligenzfaktor etwas interessanter. Chaos Engine ist zwar primär für zwei Spieler gedacht, aber auch alleine macht es nicht zu verachtenden Spaß. Der Computer übernimmt in diesem Fall die Kontrolle über den zweiten Charakter – und die Intelligenzwertung dieses Typen definiert den Nutzen dieser automatischen Unterstützung. Nettes Detail, aber insgesamt sind die Charakterdesigns trotzdem nichts, womit man Bücher füllen könnte (die Sprites sehen aber zugegeben ziemlich cool aus).

Anders ist das mit dem Leveldesign. Der Plot des Spiels wurde dabei recht wörtlich interpretiert. Jedes Level ist ein kleiner Irrgarten, der aber nicht in traditioneller Weise begangen werden kann. Dass liegt daran, dass die Welt um einen herum immer noch unter der realitätsverändernden Einwirkung der Maschine ist: Mauern tauchen urplötzlich aus dem Nichts auf, woanders öffnen sich dafür neue Wege, Gegner erscheinen scheinbar zufällig. Zufällig ist dabei natürlich nichts – es ist alles ganz genau durchdacht und vorgeplant – doch in der Hitze des Gefechts führen diese Ereignisse zu überraschend spannendem Stress, da die Spieler sich immer wieder neu orientieren müssen. Natürlich gibt es auch jeweils mehr als einen Weg durch jedes Level, je nach dem, welche Entscheidungen man denn nun bei den kleinen Rätselchen (Schalter umlegen, Geheimgänge finden…) trifft.

Die Grafik unterstützt die Stimmung bestens. Gedeckte Farben vermitteln den gelungenen Eindruck einer verdrehten Version der frühen Industrialisierung. Umgebung und Gegner werden grob alle zwei Levels ausgewechselt, so dass es immer wieder Neues zu sehen gibt. Der Sound ist ebenfalls verdammt gut, insbesondere, da sich der im Elektrostil gehaltene Soundtrack ebenfalls stilistisch immer wieder den „Welten“ anpasst. Beispielsweise hört man bereits in der Intromusik Warnsirenen heulen und in den letzten Levels, nah dem Herz der Maschine, wird die treibende Melodie von mechanischem Stampfen und dem Zischen von Druckventilen unterlegt. Die Atmosphäre wird noch weiter unterstützt durch hervorragend passende Sprachschnipsel, die wichtige Ereignisse ankündigen: Node Activated!, Exit Open!

chaos15.png
Böse Doppelgänger!

Jetzt mag es scheinen, ich versuche, dieses Spiel zum tollsten aller Zeiten hochzujubeln. Natürlich gibt es auch Schattenseiten. Die prominenteste: Chaos Engine ist sehr schwer geraten. Die Gegner verfolgen eine simple Selbstmordstrategie: Sie kommen immer direkt auf einen zu. Das können sie sich in der Summe auch leisten; sie sind zahlreich. Die Guten müssen dagegen mit ihren zwei Kämpfern auskommen, von denen jeder mit gerade mal zwei Leben beginnt. Nach jedem zweiten Level ergibt sich die Gelegenheit, seine Charaktere etwas aufzupeppen, beispielsweise mit dickeren Wummen oder eben zusätzlichen Leben, aber das will alles bezahlt werden. So muss man also tunlichst jedes Geldstückchen, die von getöteten Gegnern hinterlassen werden oder anderweitig einfach herumliegen, an sich rapschen – was wiederum bedeutet, dass man zusätzliche Risiken eingehen muss, um wirklich alles zu erhaschen.

Ein großes Hindernis, das einen so einige Leben kosten wird, sind die Beschränkungen der Steuerung. Prinzipiell ist die nicht schlecht, aber es tritt das klassische Problem auf, dass man kaum in eine Richtung schießen kann, ohne sich gleichzeitig dorthinzubewegen (riskant). Ganz besonders passiert dies bei Diagonalen. Eventuell hätte es beispielsweise Sinn ergeben, die Spieler ihre Figuren bei Dauerfeuer auf der Stelle drehen zu lassen, wenn sie den Feuerknopf festhielten. Dieses prinzipiell nützliche Manöver ist jedoch unmöglich, denn das längere Drücken des Feuerknopfs löst stattdessen die Extrawaffen aus. Von denen die meisten ziemlich nutzlos sind. Andererseits sind ein paar dann doch unverzichtbar an einigen besonders unfair geratenen Stellen – wie beispielsweise dem Zerstören der Generatoren im Level direkt vor dem großen Endkampf. Apropos Endkampf: Der ist ja doch ziemlich einfallslos geraten, oder?

Ich muss gestehen, dass ich es regulär niemals weiter als bis gerade durch die zweite Welt geschafft habe. Den Rest des Spiels kenne ich nur durch in Zeitschriften abgedruckte Levelcodes. Andererseits habe ich aber andere Leute beim Spielen beobachten dürfen, die viel, viel erfolgreicher vorankamen, also ist es zweifellos möglich. Ob einem der Versuch Spaß bereitet, hängt ganz primär davon ab, ob man bereit ist, keine Mühe zu scheuen, dieses gnadenlose Spiel zu bezwingen. Für diejenigen unter uns, die schnell am Abzug sind, kann es aber wohl keinen Zweifel geben, dass dieses Spiel das vielleicht beste seiner Art ist. Nicht perfekt, aber unübertroffen!

Kommentare (11) [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (12.01.2014):
Although it may not appear like it, the Preacher actually turned out to be the best character to choose for me. He is fast, i.e. he can easily outrun enemy fire and he can acquire the "shield" skill which just has to be the most useful one by a huge margin.
Herr M. (12.01.2014):
Congratulations! Any hints and pointers, except being persistent? ;)
Mr Creosote (11.01.2014):
Update to the review: I've continued playing the game and I can now proudly announced that I have now managed to actually beat it without cheating :D Though, of course, not in one sitting, but rather by replaying each world again and again patiently.
Mr Creosote (06.01.2014):
Geschrieben von Herr M. um 10:50 am 06.01.2014:
Geschrieben von Mr Creosote um 21:30 am 05.01.2014:
It really depends on what kind of game it is, doesn't it?

Yes, to some degree. But every system has its distinct style. If you are used to a certain palette, the colours are more relative and you might not notice such subtleties, as long as you don't look at other systems. Retro City Rampage uses this to a great effect, and might even teach you how to tell the different colour palettes appart.


That muted palette is not a necessity on the Amiga. The reason I mentioned James Pond is just that – it's running on the same system, but it uses a completely different palette. That lollipop Chaos Engine was actually ported back to the Amiga in the 'AA' version. It's really a pity that the Bitmap Brothers lost their touch there. So that current re-release is based on that one, too :(

The music is another difference between the different releases, by the way.

Mr Creosote (06.01.2014):
Geschrieben von Herr M. um 10:57 am 06.01.2014:
Did you know that (according to Mobygames and Wikipedia) this game was on the infamous German 'Index', i.e. it wasn't freely available? Any ideas why? Because it has a lightning shooting priest in it? Or are there blood drops in it?

The preacher just struck a nerve with Nintendo and Sega, so he was renamed for those versions. Most games of this commando variety were on the index, though, weren't they? Dogs of War, Green Beret, Cannon Fodder… they were all said to be glorifying war.

Herr M. (06.01.2014):
Did you know that (according to Mobygames and Wikipedia) this game was on the infamous German 'Index', i.e. it wasn't freely available? Any ideas why? Because it has a lightning shooting priest in it? Or are there blood drops in it?
Herr M. (06.01.2014):
Geschrieben von Mr Creosote um 21:30 am 05.01.2014:
It really depends on what kind of game it is, doesn't it?

Yes, to some degree. But every system has its distinct style. If you are used to a certain palette, the colours are more relative and you might not notice such subtleties, as long as you don't look at other systems. Retro City Rampage uses this to a great effect, and might even teach you how to tell the different colour palettes appart.

Mr Creosote (05.01.2014):
Geschrieben von Herr M. um 20:47 am 05.01.2014:
Geschrieben von Mr Creosote um 08:54 am 05.01.2014:
Though I'm not sure why anyone would want to play the version with the lollipop colours ;)

Well, if you grew up with similar graphics, you might say, that the Amiga ones are somewhat drab. ;)


It really depends on what kind of game it is, doesn't it? With Steampunk/industrialisation, I really connect toned down, grey-ish colours. That, of course, would not be appropriate at all in James Pond, on the other hand.

Herr M. (05.01.2014):
Geschrieben von Mr Creosote um 08:54 am 05.01.2014:
I'm not sure why anyone would want to play the version with the lollipop colours ;)

Well, if you grew up with similar graphics, you might say, that the Amiga ones are somewhat drab. ;)

Mr Creosote (05.01.2014):
Re. the news of 2014-01-05: I'm not sure why anyone would want to play the version with the lollipop colours ;)
ze (26.02.2000):
very good
[Antworten]