Brutal Sports Football
für PC
Auch verfügbar für: Amiga (CD32) / Amiga (OCS/ECS)

01.jpg
Mr Creosote:
Weitere Titel: Crazy Football
Firma: Millenium
Jahr: 1994
Genre: Sport, Action
Thema: Sonstige Fantasy / Kämpfen / Multiplayer / Mannschaftssportarten
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 33516
Rezension von Mr Creosote (26.02.2000)
Avatar

Entgegen den potentiellen Erwartungen nach der Namensgebung hat Brutal Sports Football nur sehr bedingt etwas mit Fußball oder Football (oder sogar Sport) zu tun. Einige Elemente wurden aber übernommen. Zwei Teams versuchen, einen Ball in das gegnerische Tor zu befördern, während man das eigene davor schützt.

Die spezifischen „Regeln“ sind allerdings völlig anders. Es ist nämlich so ziemlich alles erlaubt. Man kann mit dem Ball in der Hand so weit laufen wie man will und kann. Die Gegner versuchen einen dabei durch Schläge, Tritte, Schwertschläge oder sogar Bombenwerfen und Feuerspucken zu stoppen. Diese Gewalttätigkeiten können aber auch als Selbstzweck benutzt werden: Man hat nicht nur gewonnen, wenn man in der vorgegebenen Spielzeit mehr Tore macht als der Gegner, sondern auch, wenn man alle feindlichen Spieler tötet. Das erreicht man, indem man ihnen erst mit den erwähnten Methoden die gesamte Energie abzieht und sie anschließend unter Blutspritzen köpft.

Es gibt verschiedene Arten von Mannschaften, auf deren Taktik man sich entsprechend einstellen sollte. Wenn der Gegner über besonders schnelle, aber widerstandsschwache Spieler verfügt, die dauernd Tore machen, sollte man sie lieber alle umbringen. Spielt man hingegen gegen ein Team von muskulösen Drachen, ist von allzu häufigen direkten Konfrontationen abzuraten.

Während des Spiels tauchen auf dem Feld von Zeit zu Zeit Extras auf, die man nach dem Aufsammeln bei Bedarf einsetzen kann. So kann man z.B. alle gegnerischen Spieler für ein paar Sekunden einfrieren, oder sie mit Blitzen niederstrecken. Wenn man nicht aufpasst, bekommt man allerdings Nachteile wie temporäre Langsamkeit angehängt.

Je nach dem wie gut man im Spiel abgeschnitten hat, erhält man danach eine Geldprämie, die man dazu einsetzt, die angeschlagenen/toten eigenen Spieler wieder aufzupäppeln. Das geht von daher einfach, dass es alles Androiden sein sollen. Wenn man allerdings nicht alle wieder vollständig wiederherstellen kann, ist das nächste Spiel schon fast verloren. Also ist dieser Punkt mehr Schein als Sein. Man braucht sowieso immer genug Geld für die vollständige Restaurierung.

Es gibt die üblichen Spielmodi: Liga, KO-System und einzelnes Spiel („Unfriendly“). In den Spielen selbst gibt es keine Variationen. Natürlich können auch mehrere menschliche Spieler teilnehmen.

Zu beschreiben, warum Brutal Sports Football gut ist, ist fast unmöglich. Es macht einfach Spaß! Das unkomplizierte Spielkonzept ist leicht zugänglich, gleichzeitig später aber immer noch fordernd genug. Natürlich kann man es nicht monatelang spielen, aber für ein paar Wochen kann es leicht fesseln. Und welches neue Spiel kann das schon von sich behaupten?

Kommentare (1) [Kommentar schreiben]

[Antworten]

Quiz