Winzer
für PC (DOS)

01.jpg
Mr Creosote:Besucherwertung:
3.5/6
Firma: Starbyte
Jahr: 1991
Genre: Strategie
Thema: Geschäftswelt
Sprache: Deutsch
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 39977
Rezension von Mr Creosote (05.06.2021)
Avatar

Die deutschen und ihre Wirtschaftssimulationen, ach, das waren noch Zeiten! Mittlerweile mag man selbst auf diese Phase nostalgisch verklärt zurückblicken. Und mag die Fachpresse schon seinerzeit über den Großteil der Spiele die Nase gerümpft haben, so hatten sie doch ihre treue Zielgruppe, denn sie sind sicher nicht alle aus reinem Idealismus gemacht und veröffentlicht worden.

Ihre Hauptmotivation ziehen solcherlei Spiele meist aus thematischem Interesse an Stelle spielmechanischer Überlegungen. So setzt Winzer diesbezüglich auf die Vorstellung der letzten rötlichen Sonnenstrahlen des Tages, wie sie über den Weinberg wandern und die reifenden Reben in ganz besonderem Licht erstrahlen lassen. So weit wohl zumindest die theoretische Vorstellung, als man es sich konzeptuell überlegt hat.

winzer_006.png
Leider das höchste der Gefühle

In der praktischen Umsetzung stellt sich das ganze leider als recht trockene Angelegenheit heraus. Die (optional abschaltbaren) Illustrationen, zwar hochauflösend, aber wenig detailliert, wollen keine rechte Stimmung aufkommen lassen, da die künstlerische Ader fehlt. Auch die Menüführung, die beispielsweise als Gang über ein Weingut hätte simuliert sein können, hilft mit ihren cursortastengesteuerten Textlisten nicht.

So finden sich die Spieler schnell doch auf die mechanische Ebene zurückgeworfen. Diese besteht im Wesentlichen aus der genreüblichen Einnahmen-/Ausgabenlogik, wobei erstere sich wie erwartet durch Verkauf speisen und letztere sich aus Personal-, Material-, Werbe-, Maschinen- und weiteren laufenden Kosten zusammensetzen.

Der Weinanbau an sich folgt im Spiel einem sehr rigiden Muster: Exakte Anbau-, Reife- und Lesezeiten sind einzuhalten, sonst steht man schnell vor dem Ruin. Das Spiel läuft rundenweise in Monaten ab, was flexible Reaktionen unmöglich macht: Wenn in einem Monat der Reifegrad beispielsweise bei 70% liegt, ist es durchaus möglich, im nächsten Monat bereits alles verloren zu haben. In der Realität würde man eventuell täglich vorbeischauen und reagieren, wenn die Sache kippt, oder? Zum Glück hilft das detaillierte Handbuch bezüglich all dieser Regeln weiter.

winzer_007.png
Die trockene Buchhalterrealität

Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch auch, dass Handbuchstudium praktisch eine Erfolgsgarantie liefert, zumindest wenn man sich mit bescheidenem Profit zufrieden gibt. Für Einzelspieler besteht also eigentlich keinerlei Herausforderung. Diese könnte eventuell durch den Konkurrenzgedanken zwischen mehreren Winzern (bis zu vier) entstehen, oder man setzt sich seine Ziele selbst.

Womit wir bei einer anderen Facette des Simulationsaspekts angekommen wären. So strikt Winzer bei der Durchführung der Kernaktivitäten sein mag, erlaubt es immerhin eine gewisse Breite drumherum. Sechs verschiedene Traubensorten, die pro Anbauregion unterschiedlich gut wachsen, können zu zehn Weinsorten gekeltert werden. Das Panschen, also Verwässern oder Nachzuckern, ist möglich. Die Produkte können legal oder illegal auf den Markt gebracht und im In- oder Ausland verschachert werden. Nur ist fast nichts davon im Spielverlauf jemals notwendig.

Es stellt sich also recht schnell die Frage des Designziels. Geht es sozusagen im Sinne des Selbstzwecks darum, solche Möglichkeiten abzubilden, ohne einer spielerischen Herausforderung oder Tiefe zu dienen, dann wäre man schnell zurück bei der Eingangsfrage der thematischen Würdigung, die aber durch den sehr mechanischen Charakter der Umsetzung kein Motivationsanker ist. Ansonsten muss man leider sagen: Ebenfalls gescheitert, da ein großer Teil der implementierten Spielmechanik einfach nutzlos ist.

Archivierte Rezension(en) ↓

Rezension von Mr Creosote (15.04.2000)
Avatar

Mittlerweile haben deutsche Spieledesigner sich ihren ausländischen Vorbildern angepasst, und produzieren nur noch 3D-Action und Echtzeitstrategie. Leider, denn manche wirklich innovative deutsche Spielkonzepte gingen dadurch verloren. Der Großteil der „deutschen“ Spiele war aber reine Massenware. Noch vor wenigen Jahren gab es Spiele, denen man sowohl äußerlich (grafisch), als auch inhaltlich (Spielthema) ansah, dass sie aus Deutschland stammen. Ein besonders typisches Beispiel dafür ist Winzer.

Wie der Name bereits vemuten lässt, handelt es sich dabei um eine staubtrockene Wirtschaftssimulation rund um den Weinanbau. Über Textmenüs gelangt man zu verschiedenen Orten, an denen man mehr oder weniger wichtige Dinge tun kann. Dabei sollte man sich wichtige Informationen durchaus handschriftlich notieren, weil man in den Bildschirm-„Übersichten“ doch leicht die selbige verliert. Vom Pflanzen übers Pflegen, Ernten, Abfüllen und Verkaufen muss man alles selbst machen. Es gibt immer verschiedene Wege und Möglichkeiten. So kann man die Reben länger reifen lassen, aber ein (illegales) Panschen erreicht den selben Effekt. Genauso gibt es verschiedene Anbaugebiete, Reben- und Weinsorten und verschiedene internationale Märkte. Also eine Menge zu entscheiden und auszuprobieren auf den ersten Blick.

Bis man einen Blick in die Anleitung wirft. Dort entdeckt man eine übersichtliche Tabelle, die besagt, welche Weinsorte am besten wo und wie lange wächst. Das ist dann auch schon eine Komplettlösung. Wenn man sich nämlich an diesen Vorgaben hält und auch sonst keine Risiken eingeht, also immer nur Wein niedriger Qualität produziert, hat man nach kurzer Zeit gewonnen. Die meisten Optionen sind somit Selbstzweck. Aber leider wird wohl kein Spieler ein zweites Spiel beginnen, nachdem er es einmal geschafft hat. Und wenn, wird er sicher nicht experimentieren, denn dann wird das Spiel wirklich unübersichtlich. Zu schnell verstrickt man sich in endlosen Statistiken und Menüs.

Winzer steht hier nur beispielhaft für die riesigen Massen an ähnlichen Wirtschaftsimulationen, die Anfang bis Mitte der 90er von deutschen Firmen produziert wurden, und aus gutem Grund wahrscheinlich nie ins Ausland gelangten. Hier zeigt sich deutlich, dass neue witzige Spielkonzepte wie Mad TV durchaus internationale Anerkennung erlangten, während der Winzer und seine Kollegen selbst im deutschsprachigen Raum schnell in der Versenkung verschwanden.

Es bleibt natürlich die Frage, was die heutigen typisch deutschen Spiele sind. So wie ich die Verkaufszahlen im Moment sehe, scheinen die sogenannten „Aufbaustrategiespiele“ mittlerweile zum Nachfolger der Zahlenkolonnensimulationen geworden zu sein. Wieder ein an sich gutes Genre, dass somit zu Tode übersättigt wird...

Kommentare (9) [Kommentar schreiben]

Mr Creosote (05.06.2021):
Black Gold war auch so eins. Da dachte ich, das müsste eigentlich ein echt geiles Spiel sein thematisch gesehen. Und dann… schnarch! Oder Steigenberger Hotelmanager. Selbst das hätte thematisch seinen Reiz. Aber überhaupt nichts draus gemacht.
LostInSpace (05.06.2021):
Geschrieben von Mr Creosote um 17:58 am 05.06.2021:

Ganz genau. Und dann guck dir im Vergleich dazu mal Winzer an ;)

Zumindest ein eigenständiger Stil. Ziemlich unverwechselbar. Das Wenige kann man dem Spiel zumindest zugute halten. :P

Mr Creosote (05.06.2021):
Geschrieben von LostInSpace um 17:56 am 05.06.2021:
Geschrieben von Mr Creosote um 17:00 am 05.06.2021:

Ja, doch, die Hanseromantik mit den schön gemalten Bildern zieht bei mir. Dazu diese politische Nebenkarriere, das macht Spaß. Wenn sie auch noch so sinnlos ist, denn letztlich basiert sie ja allein auf ausreichend verfügbarem Geld.


Die Grafik war schon toll und dazu aus Deutschland. Im Ohr bleiben mir die mittelalterlichen Cembalo-Midi Klänge und das Federkiel als Mauszeiger. Irgendwie wegen all dieser Kleinigkeiten schon ein besonderes hervorstechendes Spiel.

Ganz genau. Und dann guck dir im Vergleich dazu mal Winzer an ;)

LostInSpace (05.06.2021):
Geschrieben von Mr Creosote um 17:00 am 05.06.2021:

Ja, doch, die Hanseromantik mit den schön gemalten Bildern zieht bei mir. Dazu diese politische Nebenkarriere, das macht Spaß. Wenn sie auch noch so sinnlos ist, denn letztlich basiert sie ja allein auf ausreichend verfügbarem Geld.


Die Grafik war schon toll und dazu aus Deutschland. Im Ohr bleiben mir die mittelalterlichen Cembalo-Midi Klänge und das Federkiel als Mauszeiger. Irgendwie wegen all dieser Kleinigkeiten schon ein besonderes hervorstechendes Spiel.

Mr Creosote (05.06.2021):
Geschrieben von LostInSpace um 15:49 am 05.06.2021:
Geschrieben von Mr Creosote um 14:33 am 05.06.2021:

Für den Kitschansatz, also triviales Spiel, aber dafür schön ausgestaltetes Szenario, wäre ich auch zu haben.

Der Patrizier? Oder ist das in deinem Sinne schon zu komplex für den "Kitschansatz"?


Ja, doch, die Hanseromantik mit den schön gemalten Bildern zieht bei mir. Dazu diese politische Nebenkarriere, das macht Spaß. Wenn sie auch noch so sinnlos ist, denn letztlich basiert sie ja allein auf ausreichend verfügbarem Geld.

LostInSpace (05.06.2021):
Geschrieben von Mr Creosote um 14:33 am 05.06.2021:

Für den Kitschansatz, also triviales Spiel, aber dafür schön ausgestaltetes Szenario, wäre ich auch zu haben.

Der Patrizier? Oder ist das in deinem Sinne schon zu komplex für den "Kitschansatz"?

Mr Creosote (05.06.2021):
Zitat:
Für mich wird das stets eher den Beigeschmack von Arbeit haben.

Na ja, es soll ja Leute geben, die ihre Arbeit mögen ;)

Ohne Hintergrund in BWL spricht mich sowas prinzipiell schon an. Modellierung von Systemen, dann Optimierung... Das macht mir Spaß, ja! Nur muss das System komplex genug sein und interessante Variablen enthalten, nicht trivial lösbar zu sein.

Für den Kitschansatz, also triviales Spiel, aber dafür schön ausgestaltetes Szenario, wäre ich auch zu haben.

Herr M. (05.06.2021):
Vor kurzem bin ich einmal über den Begriff des "spread sheet gaming" gestolpert, Spiele die im Grunde wirklich nicht viel mehr sind, als ein etwas aufgepeppter Excell sheet. Jede Menge Zahlen und Fakten, über die man einen Überblick behalten soll, jede Menge Parameter an denen man drehen und schrauben kann… kann den Reiz, wie bei diesen Witschaftssimulationen der 90er, beim besten Willen nicht nachvollziehen. Für mich wird das stets eher den Beigeschmack von Arbeit haben.
Herr M. (07.12.2012):
Nur falls jemand schon am Anfang hängen bleibt (siehe Forum): Bei der Namenseingabe muss in das erste Feld die Anrede (HERR oder FRAU) eingegeben werden, sonst geht es nicht weiter.
[Antworten]

Quiz