Tetris
für PC (DOS)
Auch verfügbar für: Game Boy

01.jpg
Elwood:Besucherwertung:
4/6
Firma: Spectrum HoloByte
Jahr: 1987
Genre: Denkspiel
Thema: Abstrakt
Sprache: English
Lizenz: Kommerziell
Aufrufe: 15329
Rezension von Elwood (11.07.2010)
Avatar

Dreh es, beweg es, lass es fallen - ein Tag im Leben von Kranführer Karl. Niemand fragt ihn bevor sie noch eine Palette Steine liefern. Wenn sie's täten würde er ihnen von den Problemen damit berichten. Sie werden niemals, NIEMALS sortiert geliefert. Es ist eine totale Unordnung! Seine Kollegen scheinen auch keinerlei Verständnis für seine Probleme zu haben. Sie hängen die Steine einfach an den Haken und dann muss Karl sehen wo er damit bleibt. „Es ist schon soweit, dass ich sie im Schlaf sehe,“ berichtet Karl. „Rosa Steine, gelbe Steine, grüne Steine - und dann die Geräusche! Bliep. Bliep. Bliep.“ Da muss der arme Karl erstmal schluchzen und den Kopf in die Hände legen.

Karl ist der Held von Tetris. Natürlich hat noch nie jemand von Karl gehört, denn niemand spricht von ihm. Niemand spricht vom armen Kranführer hinter den Kulissen. Es gibt vermutlich tausende Reviews von Tetris - aber hat jemals jemand etwas von Karl gelesen? Nein, natürlich nicht. Nun... das ist jetzt ja anders. Also in Zukunft bitte immer eine Gedenkminute für Karl einlegen wenn Tetrisspielen ansteht!

Ich bin mir etwas unsicher, ob ich wirklich nochmal das Konzept des Spiels erläutern soll. Es erscheint mir irgendwie unwahrscheinlich, dass es Leute geben soll, die noch nie Tetris gespielt haben. Aber wenn ich näher drüber nachdenke... vielleicht gibt's die ja doch und weil jeder denkt wie ich denke kriegen die nie eine Erklärung und denken sich „Hä?! Worum zum Henker geht's hier?“ Also gut dann:

Bei Tetris geht's darum Zeilen vollzubekommen mit Blöcken die herunterfallen. Diese Blöcke bestehen aus vier Quadraten. Wie man ja weiß (oder auch nicht) gibt es exakt sieben Möglichkeiten diese vier Quadrate anzuordnen. Diese sieben Figuren sind nun die Steine die man hier bekommt. Sie tauchen nach dem Zufallsprinzip einer zur Zeit auf und fallen in einer Geschwindigkeit, die sich je nach Level unterscheidet, herunter. Man kann sie nach rechts und links bewegen und drehen - außerdem kann man sie auch auf den Boden fallen lassen. Jedesmal wenn man eine Zeile vollbekommt blinkt sie und verschwindet - und dann gibt's dafür Bonuspunkte. Alle zehn Zeilen die man zum verschwinden bringt rückt man einen Level auf. Das heißt dann es gibt ein neues Hintergrundbild und die Blöcke fallen nun etwas schneller. Die Blöcke die schon daliegen bleiben auch da. Sobald die Blöcke die Decke erreichen ist das Spiel dann vorbei.

Das Spiel wurde geklont und auf diverse Systeme portiert. Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass dieses Spiel wohl dasjenige sein könnte, von dem die meisten Versionen existieren. Es inspierierte darüber hinaus noch viele weitere Spiele die die Grundidee aufgreifen und sie fortführen in 3D, mit Farben, Fünferblöcken oder was auch immer.

Ich möchte noch etwas zu dieser speziellen Version sagen. Es ist schwer hier von der „offiziellen“ Version zu sprechen, man kann diese aber gewissermaßen als solche ansehen. Irgendwie... Es ist die offizielle Veröffentlichung für den PC von der Firma die die Urheberrechte für dieses System besitzt. Es ist allerdings nicht die erste PC-Version (für einen kurzen Überblick über diese Problematik sei dem geneigten Leser der Wikipedia-Artikel ans Herz gelegt).

Also... nun ist es etwas schwierig ein „Original“ (ich nenne das jetzt einfach so, ich habe ja bereits gezeigt, dass mir die Problematik dessen bewußt ist) mit seinen Klonen zu vergleichen. Das Gameplay als solches ist schon okay, einige Klone haben später aber die eine oder andere „Komfortfunktion“ hinzugefügt, wie etwa die Fallbeschleunigung anstelle des sofortigen Fallenlassens. Außerdem kann man hier nicht sehen welches Teil als nächstes auftauchen wird (auch wenn es eigentlich so aussieht als sollte man dies sehen können). Es ist trotzdem sehr spielbar. Ich habe allerdings einige technische Probleme mit diesem Spiel in der DOSBox festgestellt. Es funktioniert, man kann es spielen - aber nicht alle Grafikversionen scheinen zu funktionieren (CGA und EGA gehen allerdings). Außerdem scheint die Highscoreliste kaputt zu sein. Ich habe mir da mal eine Version aus anderer Quelle besorgt, aber auch da scheinen diese Probleme aufzutreten - ich sage also einfach mal, dass man damit wohl wird leben müssen. Das Spiel selbst funktioniert aber wie gesagt völlig einwandfrei.

Ich muss sagen, dass dies definitiv nicht meine Lieblingstetrisversion ist. Andere gefallen mir besser. Trotzdem aber ist das hier ein gutes Spiel!

Kommentare (1) [Kommentar schreiben]

[Antworten]

Quiz